Montag, 14. März 2011

Nägel mit Köpfen ....

Habe ich heute gemacht, um mich von diesen ganzen furchtbaren Nachrichten abzulenken.

Also wurden heute Hornveilchen und Bellies gekauft


und ein paar kleine Stauden.
War ja heute eher so nieseliges Wetter, aber mich hats nicht gestört.
Als ich endlich fertig war mit bepflanzen, war es auch schon halbwegs dunkel. Dewegen gibts morgen Bilder von meiner heutigen Beschäftigung.
Dann muß ich noch mal meinen Kärcher-Man bearbeiten, damit ich auch mal einen Termin bei ihm kriege für die Dachterasse. ....so das ich auch die Möbel aufstellen kann.
Danach bin ich bereit für den Frühling.
*******************
Mutter Erde


Sie ist nicht für die Ewigkeit.
Sie wird jedoch bestehen,
nur ist die große Frage,
ob wir das auch noch sehen.
Es ist die Mutter Erde,
im Schoß die ganze Welt,
die bebend, überflutet,
im Schlamm zusammen fällt.
Wenn weiterhin der Mensch zerstört,
den Wahn im Werden pflegt,
und niemand auf das Warnen hört
was Ahnen gut gehegt,
hat uns das Unglück übermannt
mit Armen, die umschlingen
und keiner hat den Tod gekannt,
kann Hilfeleistung bringen.
Der Gärprozess im Untergang
beginnt an warmen Tagen,
denn morsches Holz und fauler Tang
verrotten, wie wir sagen.
Die Erde stöhnt, ist beim Zerfallen,
kann nur im Zorn die Fäuste ballen
und hoffen auf ein Andersdenken.
Sie will den Menschen Heimat schenken.
© Ingrid Riedl


Kommentare:

  1. das Gedicht regt zum Nachdenken an... ja und so eine Ablenkung tut auch recht gut! ich wünsche dir eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Inge,
    ein sehr schönes und nachdenkliches Gedicht.Und du warst ja richtig fleißig.Ich denke es ist auch wichtig sich einmal abzulenken.Ich war gestern auch fast den ganzen Tag draußen und es tat mir auch richtig gut.
    GGGlG Diana

    AntwortenLöschen
  3. Schön , dass wir GärtnerInnen uns ablenken können. Wunderschöne Farben !!
    Ein sehr schöner Text, sollte auf der ersten Seite jeder Tageszeitung stehen.
    Und würde morgen die Welt untergehen... würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Inge ,
    du hast vollkommen Recht dich abzulenken , das mache ich auch schon seit Tagen . Das Gedicht ist sehr schön und regt zum Nachdenken an .
    Ich war die letzten Tage auch im Garten , Beschäftigungstherapie ist momentan das einzige was zu mindest etwas hilft .
    Wünsche dir einen schönen Abend .
    LG , Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Inge ,das Gedicht ist sehr schön .So ähnlich sah es heute bei mir auch aus .Es war ja schön warm bei uns 15°.Etwas bedeckt ,aber zum pflanzen ideal .LG Rosa

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Inge,

    es ist alles bei dir schön: Text und Bilder.
    Das Kinderbild ist bezaubernd.

    Wir lenken uns auch ab von den Schreckensnachrichten.

    Herzliche Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Gut, dass du dich ein bisschen abgelenkt hast.
    Ich glaube, es geht uns momentan allen so.
    Ganz schrecklich.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Da bin ich dann wohl nicht die Einzige, die versucht hat, sich mit Pflanzarbeiten abzulenken. Zumindest vorübergehend hat es ein wenig geholfen, aber die Gedanken an all das Schreckliche lassen einen nicht los...
    LG - Glasperlenfee (die andere Inge :-) )

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Inge, es freut mich das dir das Video ein wenig Ablenkung verschafft hat.
    Ich schau ja auch viele Nachrichten, aber ohne die Schönheiten würde man dabei ja depressiv werden. Und es ist schön das du bald Frühlingsfit bist ;-)
    Mal ganz viele herzliche Grüße hier lass, Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Inge, das Gedicht ist nur zu wahr, warum lernen wir nicht dazu??? Schön das wir uns ablenken können, leider können es die Menschen in Japan nicht.
    Ich wünsche Dir trotz allen schrecklichen Nachrichten einen schönen Abend und viel Spaß beim Garteln Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Inge,
    ein schönes Gedicht und es ist gut, dass Dich die Gartenarbeit etwas abgelenkt hat. Wir werden alle an unsere Grenzen gekommen sein. Die Bilder aus Japan sind erschreckend.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  12. Um nicht immer Nachrichten zu hören, habe ich mich in Bloggerwelt begeben, und siehe da, jetzt bin ich hier gelandet.
    Jetzt habe ich gleich 3 Gemeinsamkeiten entdeckt: Sternzeichen, Italienfan und ich mag auch Andrea Berg.
    Liebe Grüße Anneliese

    AntwortenLöschen
  13. Mir juckt es auch in den Fingern. Aber wir haben am WE erstmal auf dem Balkon Frühjahrputz gemacht....pflanzen kommt noch.

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Inge
    Ja, mir ergeht es momentan wirklich auch so. Man muss sich ablenken können.... Immer wieder erreichen uns erschütternde Neuigkeiten. Einfach schlimm! Danke für die schönen Frühlingsbilder und auch das Gedicht, welches zum Nachdenken anregt.
    Einen schönen und sonnigen Tag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  15. Ja Blumen pflanzen wollte ich auch noch machen. Ich werde mal sehen wann ich es schaffe. Denke mal nächsten Freitag oder Samstag wäre ein guter zeitpunkt.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo meine Liebe, wir sind einfach mal Einkaufen und Bummeln gefahren. Im Baumarkt geschaut, was können wir für den Garten gebrauchen. Dann haben wir nichts genommen und sind wieder nach Hause. Aber kannst mich schlagen oder nicht, wir haben uns wieder vor den Fernseher gesetzt.......
    Im Garten können wir leider noch nichts machen, der Boden ist noch gefroren.
    Schön, daß Du schon was Neues drin hast.
    Dir eine schöne Woche und lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  17. Jetzt muss ich dich mal blöde was fragen, was sind Hornveilchen? Ich dachte immer, diese Tiere heißen Stiefmütterchen??? Oder ist das was ganz anderes? Mensch oute ich mich hier als verblödet, aber ich weiß es wirklich nicht.

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  18. Wunderhübsch, liebe Inge! Die gleichen Hornveilchen hatte ich für meine Mutti gekauft. Die Farbe ist einfach herrlich!

    Diese schrecklichen Entwicklungen verfolgen uns alle und werden bleiben. Denn solange die Menschheit nicht umdenkt und vor allem umkehrt, wird das immer eine beständige Bedrohung für uns bleiben.

    Ich wünsch' Dir noch einen schönen Tag und lasse liebe Grüße hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  19. Es ist auch wichtig, sich in diesen Tagen der Fürchterlichkeit mit schönen Dingen und Gedanken abzulenken. Es wird kommen, was unvermeidlich ist.

    Schönes Gedicht.

    Mauve

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Inge
    Dieser kleine zauberhafte Engel zauert einem ein Lächeln auf die Lippen und ich finde es gut das Du gegen diese schlechten Nachrichten den Blütenzauber einsetzt - in Depris zu verfallen ist keine Lösung-im Gegenteil das lähmt jede Aktivität Ich liebe diese kleinen unermüdlich blühenden Hornveilchen und genaus so eine Kombi mit den Marmelblumen habe ich auch immer in einem kleinen Teil im Vorgarten
    Heute ist es leider schon wieder so kalt also werde ich das Pflanzen einige Tage verschieben
    Ich wünsche Dir viel Freude an den Blumen
    Ina

    AntwortenLöschen
  21. Die Nachrichten lassen einem nie aus.....weil so schrecklich.
    Und was die AKWs anbelangt:
    Wenn jeder eine Solaranlage am Haus hätte, die er sich nach seinem Einkommen leisten kann, wäre schon viel getan.
    Erfindungen, die sogar patentiert sind, gibt es zur Genüge, aber oft bangen diese Leute um ihr Leben und man läßt diese Ideen nicht zu.
    Weil da sitzt eine Geldmacht am Hebel, die diesen nicht abgeben will.
    Das macht sehr traurig, läßt einem bei genauerem Nachdenken schier verzweifeln.

    Das Gedicht gefällt mir sehr!
    Es ist so zutreffend.

    Und Deine Einpflanzaktion...so ind er Art mit Bellis und den Stiefmütterchen, das habe ich auch noch vor, allerdings sind bei uns die Nächte noch sehr kalt, aber nicht mehr frostig.

    Nun wünsche ich Dir einen schönen Tag und lasse liebe Grüße da....Luna

    AntwortenLöschen
  22. Ja, ein Wunder geschieht wohl nicht mehr in Japan. Und doch hilft es niemanden, wenn hier alle erstarren. Deine Ablenkung war bestimmt gut, und ich schick Dir noch eine wenig Sonne in Deinen Garten.
    Das Gedicht gefällt mir. Es macht nachdenklich. Das sollten mal die Zuständigen lesen...und nachdenken.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  23. Moin Inge,
    zum nachdenken haben wir ja reichlich im Moment. Und keiner kann zu einer Lösung dabei kommen. Ich habe es dir gleich getan, sogar mit den gleichen Blümchen :-)
    LG Tina

    AntwortenLöschen