Montag, 24. Januar 2011

Staustufe Geesthacht

Als wir vor einiger Zeit unseren Neffen an der Elbe besucht haben, da konnten wir uns dies gewaltige Bauwerk mal genauer ansehen



Das ist die Fischtreppe....
Naja, wir haben ja auch einen Krötentunnel...


Mir wurd nur vom runtergucken schon ganz anders...





Die Staustufe befindet sich am deutschen Elbe-Kilometer 585,9 südwestlich von Geesthacht und 142 Kilometer oberhalb der Elbmündung. Am Südufer liegen die Gemeinden Drage und Marschacht. Die Elbe bildet hier die Landesgrenze zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Der erste Fischaufstieg liegt auf niedersächsischer, der Schleusenkanal auf schleswig-holsteinischer Seite. Die Staustufe grenzt die durch die Gezeiten beeinflusste Unterelbe vom mittleren Lauf ab.[2] Der Höhenunterschied zwischen Ober- und dem tidebeeinflussten Unterwasser beträgt im Normalfall zwischen 1,3 und 3,5 Meter. Bei höheren Sturmfluten wird das Wehr gelegt, so dass das Wasser weiter stromaufwärts laufen kann; dadurch soll ein zusätzliches Ansteigen der Sturmflutscheitel in der oberen Tideelbe und bei Hamburg vermieden werden.[3]





Der Elbe-Strom hat bis zum Wehr ein Einzugsgebiet von 135.013 km² und an dieser Stelle einen mittleren Abfluss von 728 m³/s. Bei Mittelwasser wirkt sich der Rückstau 31,4 Kilometer stromaufwärts bis in den Raum Radegast aus, wodurch sich ein Stauvolumen von 8,2 Mio. m³ ergibt und der Elbe-Seitenkanal und der Elbe-Lübeck-Kanal ganzjährig vollschiffig erreichbar sind. Im Staubereich liegen auch das Kernkraftwerk Krümmel, das Kühlwasser aus der Elbe bezieht, und das Pumpspeicherkraftwerk Geesthacht, für das die aufgestaute Elbe das Unterbecken darstellt.[2]
Auf der Wehrbrücke und auf der Schleusenbrücke über die Unterhäupter überquert die Bundesstraße 404 die Elbe.
Auf deutschem Territorium ist das Stauwehr in Geesthacht neben einem festen Niedrigwasserwehr bei Magdeburg die einzige Staustufe im Verlauf der Elbe. Das nächste Stauwehr befindet sich auf tschechischer Seite in Ústí nad Labem/Střekov, von Geesthacht gesehen 622,1 Kilometer stromaufwärts.[2]

Quelle: Wikipedia
Ich wünsche euch allen einen schönen trockenen Wochenstart


Kommentare:

  1. Das sind wieder Fotos! Aber hallo!
    Hab grad einiges gelernt. Danke.

    Hab einen wunderschön Tag und eine supertollen Wochenbeginn!

    ♥lichst mit Lächelgrüesslis
    Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  2. Ja, tolle Bilder wieder! sehr interessant ! hat mir gefallen !
    eine schöne Woche wünsche ich dir !
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  3. Und wieder was dazu gelernt. Da soll doch mal jemand behaupten, Bloggen bildet nicht.
    Tolle Fotos.
    Liebe Grüße, Coco

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Inge,

    das, was Coco schrieb, habe ich auch während des Lesens gedacht:
    Hier in den Blogs lernt man jede
    Menge.
    Da brauchen wir gar keine Kurse
    bei der Volkshochschule mehr.

    Herzliche Grüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Danke schön . Mir gehts mit anderen Blogs auch so. Herrlich ist das.

    AntwortenLöschen
  6. Schöne und Beeindruckende Fotos und man lernt nie aus.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde Staustufen immer interessant, deine Fotos und natürlich der Text dazu sind sehr informativ.
    Lieben Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Inge,

    tolles Fotos - so bekommt man einen guten Eindruck von diesem doch sicher riesigen Bauwerk.
    Dein Text dazu ist sehr interessant und informativ.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Inge
    Danke für die Fotos und guten Erklärungen dazu. In Norwegen habe ich an den Flüssen auch solche Staustufen für Lachse gesehen. Sie wandern ja zum Laichen wieder zu ihrem ursprünglichen Heimat zurück. Natürlich waren diese Lachsleitern um einige Nummern kleiner als die auf deinen Fotos.
    Herzliche Grüße von Monré

    AntwortenLöschen
  10. Wow, was für Bilder. Wie gut das es Internet gibt. Da würde man vielleicht sonst nie hinkommen.
    Danke dir dafür !!
    Viele Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Inge,

    ja, die Elbe hat so ihre Schönheiten und Eigenheiten, ich wohne ja auch unmittelbar mit ihr und bin froh, dass sie aus unserem Garten wieder raus ist, lach..

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  12. Solche Fischtreppen finde ich gut, leider sind sie nicht überall eingebaut...

    Servus, so long und Gruß an den Frosch
    Kvelli

    AntwortenLöschen
  13. Hochinteressanter Bericht über ein gigantisches Bauwerk.

    Rita hat recht, ohne Internet würden wir das nie sehen, danke dafür!

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Sewhr interessant und auch die Bilder sind toll.

    AntwortenLöschen
  15. Starke Fotos, liebe Inge!
    GLG, *Manja*

    AntwortenLöschen
  16. Das war jetzt sehr interessant und lehrreich.
    Vielen Dank für die tollen Fotos und die Erklärungen!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Inge,
    esist immer wieder spannend bei dir. Da brauche ich ja gar keinen "Ausfluch" mehr zu machen. Bin ja live dabei.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  18. ....ist schon sehr imponierend, so ein Bauwerk!
    Lg und eine schöne Woche...Luna


    PS:
    2 Püppchen kommen noch....;D
    Nach und nach....

    AntwortenLöschen
  19. Ein sehr interessanter Bericht, der durch die Bilder äußerst eindrucksvoll rüberkommt.

    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
  20. Guten Morgen Inge!
    Ich schau mir für mein Leben gerne Staudämme an. Einen Imposanten fand ich vor ein paar Jahren, als ich zur Reha war. Mir fällt grad der Ort nicht ein. Es ist faszinierend... und unheimlich zugleich.
    Auch dir einen schönen Wochenstart.

    LG Mauve

    AntwortenLöschen
  21. Moin Inge, danke fürs Zeigen, das kenne ich noch gar nicht!
    LG Tina

    AntwortenLöschen